Copy

Mini-Solar-News

Aktuelle Informationen und Hintergründe zu
Mini-Solar-Kraftwerken


KW 28 2020
zur Web-Version
 
In dieser Ausgabe:

E-Auto laden mit dem Balkonkraftwerk?


Mit selbst erzeugtem, sauberen Sonnenstrom das eigene Elektrofahrzeug laden ist keine neue Idee. Es ist der schlüssigste, nachhaltigste und letztlich auch günstigste Weg, die Verkehrswende verbraucherfreundlich zu gestalten. Zahlreiche Artikel befassen sich mit diesem Thema, das im Zuge des Auslaufens der Förderung bei Aufdach-Solaranlagen in den nächsten Jahren weiter an Attraktivität zulegen wird.

Aber wie sieht das bei Nutzern von Balkonkraftwerken aus? Lässt sich ein E-Auto auch mit dem Strom aus den kleinen Kraftpaketen laden? Bei einem "Zufallsbesuch" bei Andreas Stoye, Geschäftsführer der Firma PaechElektro, und unseren Freunden von der Interessensgemeinschaft Berlin-Brandenburg (IGEMBB) konnten wir vor laufender Kamera und mit einer ganz besonderen Wallbox die Probe aufs Exempel machen. Das Ergebnis findest du hier:
Zum Video

   bei WhatsApp teilen

auf Facebook teilen auf Facebook teilen
tweeten tweeten
per Mail teilen per Mail teilen

Zum Haare raufen


Kommunale Initiativen haben sich bei der Verbreitung von Balkonkraftwerken in der Vergangenheit als sehr fruchtbar erwiesen. Meist sind es Bürgerinitiativen, kommunale Einrichtungen oder einzelne Gemeinderatsfraktionen, die solche Initiativen anregen. Nicht immer stoßen sie dabei auf Gegenliebe.

So scheint es auch der grünen Fraktion in der kleinen Gemeinde Haar, östlich von München zu gehen. Dabei wollte die Fraktion lediglich beschließen lassen, dass man mal mit Vermietern redet, ob Balkonsolaranlagen in Ordnung wären und dann die Mieter entsprechend aktiviert. So zumindest steht es im entsprechenden Antrag.

Wie der Münchner Merkur berichtet, sorgte das für große Unstimmigkeiten und einem ganzen Fragenkatalog von Seiten der CSU-, SPD- und FDP-Fraktionen. Von einem "grottenschlechten Antrag" sei die Rede gewesen. Befürchtungen reichten von unsinnigen Bedenken beim Brandschutz bis hin zur Sorge, dass man aufgrund der vielen zu erwartenden Aufträge eine neue Stelle im Umweltamt schaffen müsse. Als wäre es das nicht wert, wenn sich hunderte oder gar tausende Haarer dadurch an der Energiewende beteiligen.

Die offenen Fragen werden nun geklärt und der Antrag dann erneut zur Abstimmung gegeben. Ob sich dann die ewigen Bedenkenträger beruhigen lassen, bleibt abzuwarten.
 

In eigener Sache


Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, die dezentrale, nachhaltige Energieversorgung zu fördern und Jedem die Möglichkeit zu geben, sich durch die Erzeugung eigenen Stroms auch privat an der Energiewende zu beteiligen.
Wenn du dieses Ziel teilst, dann teile auch diesen Newsletter mit deinen Freunden, like uns auf Facebook, folge uns auf Twitter, abonniere uns auf Instagram und baue mit am Energiekonzept der Zukunft!
liken
liken
folgen
folgen
abonnieren
abonnieren
Hier können auch deine Freunde den Newsletter abonnieren: https://machdeinenstrom.de/empfiehlt/newsletter-abo/
Wenn du uns zudem durch einen freiwilligen Beitrag unterstützen möchtest, dann hast du hier die Gelegenheit dazu:
JETZT UNTERSTÜTZEN!
© 2020 EmpowerSource UG - Mach Deinen Strom!


Maileinstellungen Verändern? Kein Ding!
Aktualisiere Deine Einstellungen oder bestelle den Newsletter ab.