Copy

Mini-Solar-News

Aktuelle Informationen und Hintergründe zu
Mini-Solar-Kraftwerken


KW 40 2019
 
In dieser Ausgabe:
 

Norddeutschland einigt sich

Die Pläne der norddeutschen Netzbetreiber, sich auf ein gemeinsames Anmeldeverfahren für Stecker-Kraftwerke zu einigen, beschäftigen uns schon seit ziemlich genau einem Jahr. Eine Projektgruppe unter dem Dach des BDEW Norddeutschland hatte in den letzten Monaten mehrfach zu diesem Thema getagt, konnte sich jedoch bei keinem der Treffen bisher auf eine finale Fassung für eine Vorlage einigen. Diese Verzögerungen scheinen nun aber vorüber zu sein. Bei der aktuellen Sitzung der Projektgruppe, welche diese Woche stattfand, konnte nun doch eine Einigung erzielt werden.

Dieser Entscheidung vorausgegangen war, dass mit dem Stromnetz Hamburg einer der wichtigsten Netzbetreiber des Nordens bereits vor einem guten Monat mit der Veröffentlichung eines eigenen Anmeldedokuments in Vorleistung ging (wir berichteten). Nach unseren Recherchen ist das dort verwendete Formular zum überwiegenden Teil mit der nun gemeinsam beschlossenen Vorlage deckungsgleich. Wichtigste Abweichung ist dabei die Forderung nach einem Zweirichtungszähler, welcher in Hamburg nicht zwingend erforderlich ist. Dies erinnert frappierend an die Problematik bei der Vorlage für NRW (wir berichteten). Eine Veröffentlichung der Vorlage des BDEW Norddeutschland wird sich allerdings noch ohnehin etwas hinziehen. Der Landesverband strebt nämlich an, das Dokument auch durch den BDEW Bundesverband absegnen und damit als bundesweit einheitliche Vorlage etablieren zu lassen.

Vor dem Hintergrund der oben angesprochenen Verzögerungen in NRW und anderen Bundesländern sind diese Bestrebungen besonders erfreulich. Allerdings lassen sich selbst durch einen eventuellen Erfolg auf Bundesebene die Folgen der langwierigen Findungsphase wahrscheinlich nur schwer rückgängig machen. Ob die vielen Netzbetreiber, welche sich auf andere Vorlagen, wie etwa das bereits seit einem Jahr verfügbare Musterformular des BDEW-Landesverbandes VBEW aus Bayern festgelegt hatten, nun noch einmal umschwenken, ist fraglich. 

Wir lassen aktuell prüfen, ob unser nutzerfreundlicher Online-Formularservice auch bei den nordischen Netzbetreibern als gleichwertig zum neuen Anmeldeformular anerkannt werden kann. Das würde den Anmeldeprozess für Nutzer erheblich vereinfachen, da wir auch die Anmeldung bei der Bundesnetzagentur kostenlos übernehmen. 

Du kannst uns dabei unterstützen!

Je mehr Nutzer aus dem Norden wir vorweisen können, desto nachdrücklicher können wir die Anerkennung unseres bundesweit einheitlichen Anmeldeverfahrens von deinem Netzbetreiber einfordern. Wenn du also aus dem Norden kommst, dann registriere dich jetzt und hilf uns damit, Balkonsolar in ganz Deutschland zu verbreiten!

Jetzt registrieren!

Gib auch deinen Freunden Bescheid: Je mehr wir sind, desto schneller darf bald jeder sein eigener Energeversorger werden!

   bei WhatsApp teilen

auf Facebook teilen auf Facebook teilen
tweeten tweeten
per Mail teilen per Mail teilen

Countdown zum Smart-Meter-Rollout


Nicht erst seit Kanzlerin Merkel das Internet vor sechs Jahren zum "Neuland" erklärt hat ist klar, wie weit Deutschland im Bereich der Digitalisierung zurück liegt. An allen Enden, sei es der Breitbandausbau, die Ausstattung von Lehrstätten mit Computern oder die Ausbildung ausreichender Mengen an Fachkräften, überall gibt es Nachholbedarf. So schaffte es Deutschland etwa beim diesjähigen "Digital Readiness Index" der Firma Cisco im Ländervergleich zwar insgesamt gerade noch auf Platz 6, liegt allerdings gerade bei den Zukunftsindikatoren wie Investitionen, der Förderung neuer Geschäftsfelder und der Fachkräfteentwicklung weit abgeschlagen.

Auch beim Thema "Smart-Grid" - also der Umwandlung unseres Stromnetzes weg von der zentralistischen, auf träge Grundlastkraftwerke ausgelegten Struktur des aktuellen Netzes hin zu einem flexiblen, intelligenten, resilienten, für die Kompensation von Fluktuationen und Dezentralität optimierten Versorgungsnetz der Zukunft - stehen wir noch ganz am Anfang. Ein wichtiger Grundstein für ein Weiterkommen in dieser Hinsicht ist etwa der Smart-Meter-Rollout, also der flächendeckende Austausch der alten Stromzähler mit Drehscheibe durch moderne, digitale Messeinrichtungen, welche bessere Prognosen und umfassendere Datenanalysen ermöglichen. 

Bereits mit dem "Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende" von 2016 hatten Regierung und Bundestag diesen Austausch beschlossen. Allerdings führten die hohen Anforderungen an die Datensicherheit der neuen Geräte und deren Kommunikationswege zu jahrelangen Verzögerungen. Die Gesetzesgrundlagen legen zudem aus marktwirtschaftlichen Erwägungen fest, dass zunächst drei Anbieter unabhängig von einander entwickelte Kommunikationsschnittstellen für die Stromzähler (sog. "Smart-Meter-Gateways") vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf Einhaltung der Sicherheitsstandards prüfen und zertifizieren lassen müssen. Erst dann erfolgt der Startschuss für den Austausch, welcher selbst auch wieder mehrere Jahre dauern wird.

Nachdem bereits Ende 2018 das erste "Gateway" von PPC/OpenLimits zertifiziert wurde, und erste Netzbetreiber dieses schon in größeren Mengen verbauen, dauerte es bis zum Beginn dieser Woche, bevor endlich der zweite der drei notwendigen Wettbewerber sein Zertifikat erhielt. Es handelt sich um das "Siconia(tm) SMARTY IQ" Gateway der Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH aus Hamburg. Nach Presseberichten soll auch das dritte Gateway kurz vor der Zertifizierung stehen, was einen Start des "Smart-Meter-Rollouts" noch in diesem Jahr wahrscheinlich werden lässt.

Für die Nutzer von Balkonkraftwerken bedeutet das vor allem zweierlei:
Einerseits tritt mit der Zertifizierung des dritten Anbieters und der damit verbundenen "Markterklärung" des BSI auch §33 des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) in Kraft, durch den nun auch endgültig festgelegt ist, dass auch Anlagenbetreiber selbst den Einbau von "modernen Messeinrichtungen", also von digitalen und im Normalfall zur Zweirichtungs-Messung fähigen Stromzählern, beantragen können. Die noch immer in manchen Netzgebieten geforderte Beantragung des Zählerwechsels durch einen eingetragenen Elektriker ist damit hinfällig. 
Andererseits werden damit in den nächsten Jahren auch alle Einspeisungen von Elektrischer Energie für den Netzbetreiber sichtbar, da diese in den modernen Geräten aufgezeichnet werden. Im Ergebnis bedeutet das nichts Anderes als das Ende der Guerilla-Photovoltaik, also des ungemeldeten Betriebs von Stecker-Kraftwerken.

Auch aus diesen beiden Gründen bleiben wir bei diesem Thema weiterhin am Ball und halten dich auf dem Laufenden.
 

Messebericht "Green World Tour" Münster und Karten für Frankfurt


Mit unserer Teilnahme an der "Green World Tour" in Münster waren wir an diesem Wochenende erstmals mit dem Thema Balkonsolar auch persönlich in Rheinland-Pfalz vertreten. Vor über einem Jahr hatten wir allerdings bereits mit unserer ersten Informations-Kampagne in Bonn für ordentlich Reichweite in NRW gesorgt und konnten eine größere Anzahl von Nutzern aus der Region gewinnen. 

Während Bonn-Netz allerdings auch schon im Juli 2018 als erster Netzbetreiber Deutschlands eine Vereinfachung des Anmeldeverfahrens durchgeführt hatte, stellt MünsterNetz nach eigenen Angaben erst seit Kurzem den Interessenten aus dem Stadtgebiet ein entsprechendes Formular auf Nachfrage zur Verfügung. Es war also höchste Zeit, dass wir vor Ort etwas Aufklärungsarbeit leisten. Thematisch passend, konnten wir unseren Solar-Balkon zu diesem Zweck diesmal vor dem Institut für Angewandte Physik der WWU Münster präsentieren.
 

Dank der exponierten Position und dem großteils freundlichen Wetter hatten wir nicht nur fast permanent Besucher am Stand sondern auch voll besetzte Säle bei unseren beiden Vorträgen. 
Dabei konnten wir auch wieder unsere attraktiven Messe-Angebote von Alpha Solar und GreenAkku einem breiten Publikum als Anschauungsbeispiele vorführen und trotz zeitweise dichter Wolkendecke fast durchgehend saubere Sonnenenergie in die Stromleitungen der Messe einspeisen, wo sie an den Nachbarständen etwa zum Braten veganer Burger und zur Beleuchtung des Ausschanks von (Achtung, unbezahlte Werbung:) übrigens echt köstlichem Gimpel Bio-Bier beitrug. Auch unser Ausstellungsexemplar eines kleinen Inselkraftwerks der "Energiekonzepter" aus Brandenburg war wieder mit an Bord. Der handliche Akku mit 146Wh (die Jungs haben auch größere im Angebot) diente uns nicht nur tagsüber als Demonstrationsobjekt für das solare Laden sondern wurde Abends auch genutzt um unseren schlappen Laptop-Akku wieder mit Sonnenenergie zu laden.
 

Auch unsere eigenen Messe-Produkte wie das "Solarlicht zum selber löten", unsere Bio-Baumwollshirts mit den Styles "EnergieWender", "BalkonStromer" oder dem Stecker-Solar-Logo und unser in Deutschland handgraviertes, fair gehandeltes "SonnenGlas" waren wieder echte Eye-Catcher.
 

Wenn du dich für eines der Messe-Produkte interessierst, dann schreib uns gerne eine Nachricht mit dem Betreff "Shop" über unser Kontaktformular und informiere uns, welches Produkt es dir angetan hat. Wir melden uns dann bei dir.

Auch unser vierter von sechs Messeterminen bei der "Green World Tour" in diesem Jahr kann also als Erfolg verbucht werden. Der nächste Messetermin in Frankfurt am Main ist aber auch schon im November. Wir würden uns freuen, wenn du uns dort besuchst:

22. und 23. November
jeweils von 11 bis 18 Uhr
Jahrhunderthalle (Kasino)
Pfaffenwiese 301
65929 Frankfurt


Für unsere registrierten Nutzer gibt es auch für diese und die im Dezember folgende Messe in Düsseldorf ein kleines Kontingent an Freikarten. Sichere dir also jetzt den kostenlosen Eintritt zur Nachhaltigkeitsmesse in Frankfurt oder Düsseldorf. (Die Karten für Frankfurt sind schon zum Teil vergriffen, daher lohnt es sich, sich die Tickets für dort jetzt gleich zu sichern.)
 
Freikarte anfordern

Noch nicht registriert? Unsere vielen Nutzer erhalten neben der Chance auf Freikarten zu verschiedenen Messen auch vollständigen Zugang zu den Bewertungen in unserem jährlichen Angebots-Ranking und zu unserem kostenlosen Online-Formularservice über den du mühelos dein eigenes Balkonkraftwerk bei kooperierenden Netzbetreibern und der Bundesnetzagentur anmelden kannst.

Sichere jetzt auch du dir diese Vorteile!
 

Jetzt registrieren!

Wenn deine Freunde auf die Messe mitkommen möchten und sich für das Thema Nachhaltigkeit interessieren, dann lade sie gerne ein, sich ebenfalls zu registrieren und sich den kostenlosen Eintritt zu sichern. 

   bei WhatsApp teilen

auf Facebook teilen auf Facebook teilen
tweeten tweeten
per Mail teilen per Mail teilen

In eigener Sache


Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, die dezentrale, nachhaltige Energieversorgung zu fördern und jedem die Möglichkeit zu geben, sich durch die Erzeugung eigenen Stroms auch privat an der Energiewende zu beteiligen.
Wenn du dieses Ziel teilst, dann teile auch diesen Newsletter mit deinen Freunden, like uns auf Facebook, folge uns auf Twitter, abonniere uns auf Instagram und baue mit am Energiekonzept der Zukunft!
liken
liken
folgen
folgen
abonnieren
abonnieren
Hier können auch deine Freunde den Newsletter abonnieren: https://machdeinenstrom.de/recommends/newsletter-abo/
© 2019 EmpowerSource UG - Mach Deinen Strom!


Maileinstellungen Verändern? Kein Ding!
Aktualisiere Deine Einstellungen oder bestelle den Newsletter ab.



Powered by:
Email Marketing Powered by Mailchimp