Copy

Mini-Solar-News

Aktuelle Informationen und Hintergründe zu
Mini-Solar-Kraftwerken


KW 42 2020
zur Web-Version
 
In dieser Ausgabe:
 

Balkonkraftwerke und Wohneigentum


Wer Wohneigentum hat, kennt die mitunter leidigen Diskussionen um Aufwände, Baumaßnahmen und ggf. die genaue Auslegung der Gemeinschaftsordnung. Insbesondere die Regel der Einstimmigkeit bei Entscheidungen nach §25 WEG sorgt immer wieder dafür, dass Maßnahmen, welche die Mehrheit der Eigentümer für sinnvoll erachtet, von einer Minderheit verhindert werden können. Auch das Balkonkraftwerk ist hiervon betroffen, da seine Anbringung das Erscheinungsbild des Gebäudes verändert. Hier muss die Gemeinschaft regelmäßig ihre Zustimmung erteilen.

Überlegungen dazu, dieses Einstimmigkeitsprinzip zu lockern, gibt es bereits seit langer Zeit. Ein aktueller Anlauf hierzu ist das "Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz" (WEMoG), welches bereits im Frühjahr von der Bundesregierung als Entwurf vorgelegt wurde. Ursprünglich sollte das Gesetz hauptsächlich der Vereinfachung bei der Nutzung von Ladestationen für Elektroautos dienen. Daher sieht es Privilegierungen für Maßnahmen vor, welche neben der behindertengerechten Umgestaltung, dem Einbruchsschutz und der Anbindung ans Glasfasernetz eben dem Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge dienen. Diese Privilegierung gibt dem Eigentümer das Recht, gegen eine eventuelle negative Entscheidung der Eigentümerversammlung zu klagen.

Während der Verhandlungen zur WEMoG-Gesetzesvorlage im Bundestag reichte die Faktion der Bündnisgrünen einen einen Änderungsantrag ein, der vorsah, die Liste der privilegierten Maßnahmen zumindest offen zu halten, um ggf. auch weitere energetische Sanierungsmaßnahmen oder sogar ie Installation von Photovoltaik-Anlagen aufnehmen zu können. Dieser Antrag wurde leider abgelehnt. Allerdings ist das Gesetz dennoch ein Erfolg, denn die Pflicht zur Einstimmigkeit der Beschlüsse für Baumaßnahmen wurde nun tatsächlich entfernt. Das neue Gesetz wurde gerade vorletzte Woche auch vom Bundesrat final verabschiedet und wird nun bereits am 01.12. in Kraft treten. 

Konkret bedeutet dass: Ab Dezember genügt es, wenn man als Eigentümer eine Mehrheit der Nachbarn davon überzeugen kann, den Anbau von Balkonkraftwerken zu erlauben. Bei einer positiven Entscheidung steht einer günstigen Sammelbestellung für die begeisterten Miteigentümer nichts mehr im Wege. Aus diesem Grund fordern wir die Wohnungseigentümer unter unseren Lesern dazu auf, jetzt aktiv zu werden:
Der Ball liegt jetzt bei dir! Sorge mit dafür, die Energiewende zu demokratisieren und sprich das Thema in der nächsten Eigentümerversammlung an.

Um dir die Überzeugungsarbeit bei deinen Nachbarn möglichst einfach zu machen, haben wir eine entsprechende Beschlussvorlage für Eigentümergemeinschaften entworfen, welche wir dir gerne als individuell anpassbare Word-Vorlage zur Verfügung stellen. Wie du den Beschlussantrag dann noch sicher in die Tagesordnung  bringst, erfährst du hier. Wir wünschen viel Erfolg auf der nächsten Eigentümerversammlung und freuen uns über Feedback!
 
WEG-BESCHLUSSVORLAGE HERUNTERLADEN

Du hast selbst kein Wohneigentum, kennst aber Eigentümer, die für das Thema offen sind? Teile unser Unterstützungsangebot mit ihnen!

   bei WhatsApp    

per Mail per Mail
auf Twitter auf Twitter
über Facebook über Facebook

Balkonkraftwerk für den "futurezone Award" nominiert


Futurezone.at ist in Österreich eine Institution. Das ehemals beste Online-Angebot des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks im Alpenstaat wurde 2010 durch massives Lobbying von Telekommunikations- und Presseunternehmen in die Zwangsprivatisierung getrieben. Seitdem wird das Angebot vom Wiener Kurier weitergeführt. Dennoch ist das Portal noch immer das führende Technologieportal in Österreich. Der futurezone Award, die Auszeichnung des Portals für die besten technischen Innovationen des Landes, ist dementsprechend ein äußerst prestigeträchtiger Preis. In dieser Woche gab das Portal die diesjährigen Nominierungen bekannt.


Unter den Nominierten findet sich auch das schön konfektionierte Balkonkraftwerk von SONNENKRAFT aus Kärnten. Bereits im September hatte das Portal das Kraftwerk einmal genauer unter die Lupe genommen. Das Urteil scheint gut ausgefallen zu sein, weshalb SONNENKRAFT nun auch unter den Finalisten des Wettbewerbs ist. Die Gewinner legt eine Jury aus Experten und Redaktionsmitarbeitern von futurezone fest. Sie werden am 19. November bekannt gegeben. Wir drücken die Daumen, dass die Entscheidung zugunsten von SONNENKRAFT ausfällt und die Balkonphotovoltaik dadurch noch mehr Reichweite erhält. 
 

Neues Musikvideo zur Balkonkraftwerk-Hymne


Wir hatten im Newsletter der letzten Woche bereits die neue Balkonkraftwerk-Hymne von isaias.b vorgestellt. Seit dieser Woche gibt es hierzu ein neues und optisch sehr ansprechendes Musikvideo. Produziert hat es der YouTuber Lulaschkas, welcher in seinem kleinen aber feinen Kanal "Lulaschkas Solarecke" u.a. Laderegler und Wechselrichter genauer unter die Lupe nimmt und nützliche Tipps für die eigene Balkon- und Inselanlage bereitstellt. 

Neben einer gut gemachen Visualisierung des Textes sind nun jede Menge unterhaltsame Bildsequenzen eingebaut, welche die Inhalte des Liedes verdeutlichen und die Kernbotschaft klar kommunizieren:
Die Energiewende von unten ist nicht mehr aufzuhalten!
 
MUSIKVIDEO ANSEHEN

Power by the People: BalkonPV vs. Dachanlage bei Christian Dehoust


Der Bürger-Solar-Verein SOLARDROM aus Hockenheim hat uns bereits in früheren Ausgaben dieses Newsletters beschäftigt. In diese Woche hat Christian Dehoust, Vereinsmitglied und Betreiber eine Aufdach-Solaranlage sowie eines Balkonkraftwerks, einen Erfahrungsbericht auf den Seiten von SOLARDROM veröffentlicht. 

Sein kleines Kraftpaket mit 600Wp hat Dehoust mit einiger Eigenleistung bei Montage und Installation auf dem Dach seiner Gartenlaube in Betrieb genommen. Sein Fazit:
"Ich bin eigentlich mit wenig Erwartung an die Sache gegangen, da die Dachhöhe doch sehr niedrig ist und dementsprechend morgens länger und abends schneller verschattet wird. Dennoch war der Ertrag erstmal sehr zufriedenstellend im Vergleich mit der Dach-Anlage."
 
GANZEN BERICHT LESEN
Ziel des Vereins ist es, Hockenheim bis 2030 vollständig aus erneuerbaren Energien zu versorgen. Das Balkonkraftwerk ist hierbei nicht nur ein guter Türöffner sondern kann in der Breite auch einen wichtigen Beitrag zu diesem Ziel leisten. Einige anschauliche Beispiele für den Erfolg von SOLARDROM in Hinblick auf die Stecker-Kraftwerke kann man in dieser Galerie in Augenschein nehmen.

Wer sich bei SOLADROM engagieren oder sich Praxistipps bei der lokalen Kommunikation zum Thema Balkonstrom holen möchte, findet hier Unterstützung:

SOLARDROM e.V.
Bürgersolar Verein Hockenheim
Parkstr. 51

kontakt@solardrom.info
06205/30 240 12
 

In eigener Sache


Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, die dezentrale, nachhaltige Energieversorgung zu fördern und Jedem die Möglichkeit zu geben, sich durch die Erzeugung eigenen Stroms auch privat an der Energiewende zu beteiligen.
Wenn du dieses Ziel teilst, dann teile auch diesen Newsletter mit deinen Freunden, like uns auf Facebook, folge uns auf Twitter, abonniere uns auf Instagram und baue mit am Energiekonzept der Zukunft!
liken
liken
folgen
folgen
abonnieren
abonnieren
Hier können auch deine Freunde den Newsletter abonnieren: https://machdeinenstrom.de/empfiehlt/newsletter-abo/
Wenn du unsere Arbeit für die Energiewende in Bürgerhand durch einen freiwilligen finanziellen Beitrag unterstützen möchtest, dann hast du hier die Gelegenheit dazu:
JETZT UNTERSTÜTZEN!
© 2020 EmpowerSource UG - Mach Deinen Strom!


Maileinstellungen Verändern? Kein Ding!
Aktualisiere Deine Einstellungen oder bestelle den Newsletter ab.