Copy
Diese Email im Browser ansehen
Infos von Florian Palzinsky über Spiritualität & Lebensthemen

Sommer 2021

Rendezvous mit dem unberechenbaren Leben

…. ist für mich eine wunderbare Beschreibung; wie wir den spirituellen Weg gehen sollten. Das Leben in seiner komplexen und undurchschaubaren Art ist alles andere als bloß ein Schönwetterprogramm. D.h. es ist zeitweise wild, unberechenbar, undefinierbar, unvorhersehbar und immer potentiell krankheitsanfällig und lebensgefährlich. Deswegen ist es unbefriedigend und unmöglich, dem Leben nur mit Logik und Vernunft zu begegnen – speziell dann, wenn es ver-rückt spielt. Um sich in diese Unsicherheit trotzdem hineinentspannen zu können und darin Zufriedenheit zu finden, brauchen wir ungewöhnlich viel Intuition, Mut, Ehrlichkeit, Vertrauen, Weisheit und Naturverbundenheit.

Durch unsere unnatürliche, technisierte, beschleunigte und fragmentierte Lebensweise ist es in den letzten Jahren zum Glück en vogue geworden, sich als ökobewusster, entschleunigter und bescheidener Umwelt-Liebhaber*in zu geben. „Man“ sollte unabhängig von Erdöl und Plastik leben, auf importierte und genmanipulierte Produkte verzichten, und nur naturbelassener Nahrung, Kosmetik und Kleidung verwenden. "Man" sollte auf Minimalismus und Selbstheilungskräfte setzen, Respekt vor Mutter Erde haben und auf den ganzheitlichen Ansatz vertrauen, dass mit allumfassender Liebe auch alles Unerwünschte und Negative angenommen werden soll.

Als aber dann - durch Schicksal, Evolution, Karma, Menschenhand oder wie auch immer - sich ein wildgewordener Käfer (und seine Nachfolger) über den gesamten Globus verbreitet hat, wurde das scheinbar vernünftigste Wesen des ganzen Universums in volle Panik ver-rückt. Innerhalb kürzester Zeit wurden all die wunderbar klingenden und über Jahrhunderte und Jahrzehnte kultivierten Prinzipien kurzfristig über Bord geworfen.

Seitdem habe ich das Gefühl, dass mühsam erkämpfte „Selbstverständlichkeiten“, die auf „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ beruhen, kaum mehr zählen. Eigenverantwortung, die auf einem gesunden Hausverstand basiert und Heilkraft, die durch ein gestärktes Immunsystem wirkt, wird relativiert, negiert oder verurteilt. Außerdem steht jedes Kind und jeder Erwachsene unter Krankheits-Verdacht. Es werden uns sowohl ungewöhnliche Einschränkungen und künstliche Präventionsmittel „Made in China“, als auch neuartige Gentherapien „Made by Big-Pharma“ als die einzigen Zaubermittel in die „Normalität“ verkauft. Dabei werden andere Meinungen, alternative Wege und Hinweise auf Unverhältnismäßigkeit oder Kollateralschäden viel zu oft ignoriert, als unwesentlich, lächerlich oder falsch abgestempelt oder als so gefährlich eingestuft, dass sie zensiert werden müssen.

Ich bin mehr als beeindruckt, wie viele meiner Mitmenschen von den unterschiedlichsten intellektuellen, politischen, gesellschaftlichen und spirituellen Richtungen bei diesen ungewöhnlichen „Gesundheitsstrategien“ aus Bequemlichkeit, Angst oder Ignoranz mitmachen, oder diese aus Überzeugung aktiv unterstützen. Dabei wird mir zum ersten Mal klar, dass es mir viel lieber wäre in einer Gesellschaft zu leben, die zu viele Fragen stellt, auf die es keine Antworten gibt, als unter Menschen, die nichts mehr in Frage stellen.

Wenn ich mich dennoch einfühlsam auf mein persönliches Rendezvous mit dem Leben einlasse, dann spüre ich trotz der problematischen Umstände ein tiefes Vertrauen in den wunderbaren Lebensprozess, in die Kraft der Natur, in einige Menschen, die mir nach wie vor emotional und intellektuell nahestehen und in meine eigene Intuition und Weisheit. Ich spüre, dass es täglich an mir liegt, ob ich mich mehr in Negatives verwickle oder mich zunehmend durch Positives entwickle. Dabei klingt in mir die beruhigende Erkenntnis: „Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.“

Fragen zu Deinem Rendezvous mit dem Leben:

  • Was hat sich in letzter Zeit in deinen Lebensgewohnheiten und Lebenseinstellungen verändert?
  • Welche Überzeugungen und Maßnahmen stehen dahinter?
  • Wie BIOlogisch, GANZheitlich, NACHhaltig, WEITblickend, OFFENsichtlich, FREIHEITSgestaltend, GESUNDHEITSfördernd, VERTRAUENSwürdig, WAHRhaftig und VERBINDEND erscheinen dir diese wirklich?
  • Welche Menschen oder Gesetze stehen dahinter oder haben dich davon überzeugt?
  • Wie integer, weise, offen, fürsorglich, sympathisch und menschlich wirken diese auf dich und inwieweit sind sie dir bezüglich deiner Lebensentfaltung und deiner Spiritualität ein Vorbild?
  • Wie würdest du dein Verhalten verändern, wenn es ab heute keinerlei Maßnahmen mehr gäbe?
Veranstaltungen 2021

Vor-Ort-Veranstaltungen


Online-Veranstaltungen

Finden auf Spendenbasis statt, Teilnahme an einzelnen Sessions ist möglich und Schnupperstunden sind gratis:  

Kochkurs mit Daniela Wolff

>> Veranstaltungen von Gastlehrerinnen
 

Über Spiritualität und transformierende Medien

„Vor lauter Medienpräsenz geht die Geistesgegenwart verloren.“ Jürgen Wilbert

Sechs Faktoren sind ausschlaggebend und Not-wendig, um von dukkha (Leid) zu sukha (Freude) zu gelangen: Sehnsucht – Wille – Anleitung – Praxis – Geduld – Unterscheidungsvermögen.
Die meisten Qualitäten davon trage ich in mir: Die Größe der Sehnsucht bedingt die Stärke meines Willens.

Je entschlossener mein Wille, umso mehr werde ich die Disziplin für eine Praxis aufbringen. Und nur eine Praxis, die mit Geduld und Unterscheidungsvermögen gepaart ist, führt schlussendlich zum erwünschten Ziel: Zur Freude. Allerdings ist die Überbrückung vom „Willen“ zur „Praxis“ nur durch externe Inputs, durch Vorbilder oder Anleitungen möglich.
(Siehe "Die 5 Stützen der spirituellen Praxis")

Meister und Lehren
Spirituelle Meister und Religionsführer sind sich bewusst, wie essentiell es ist, dass ihre Lehren und Übungen exakt wiedergegeben werden. Denn jedes Gleichnis, jeder Satz und jedes Wort kann ausschlaggebend für Erfolg oder Misserfolg sein. Lehrer und Lehren als Weisheits-Quelle waren - und sind - aber nicht unbedingt „open source“ und für jedermann/frau zugänglich. Beispielsweise gibt es in der Zen-Tradition viele Geschichten, wie sehr der Schüler zunächst beweisen musste, dass er tatsächlich ernsthaft auf der spirituellen Suche ist. In unserer schnelllebigen, Mouse-Click gewohnten Gesellschaft und im modernen „Wellness-Supermarkt“ ist es kaum vorstellbar, dass man manchmal Jahre ausharren musste, um von einem Meister akzeptiert zu werden und die ersehnten Anweisungen zu erhalten.

>> Weiterlesen
 

Das Leben bietet uns seine Weisheit großzügig da

"Alles lehrt uns. Das Leben verlangt dasselbe von uns, dass uns auch in jeder Unterrichtsstunde abverlangt wurde: „Bleibe wach!“ – „Sei aufmerksam!“
Aber aufmerksam sein, ist keine leichte Sache. Es verlangt von uns, dass wir uns nicht von Erwartungen, vergangenen Erfahrungen, Aufklebern und Masken ablenken lassen. Wir dürfen uns nicht zu vorschnellen Schlussfolgerungen hinreißen lassen und müssen für Überraschungen offen bleiben.
Weisheit schenkt sich denen am leichtesten, die den Mut haben, das Leben ohne Urteile anzunehmen, und die bereit sind , im Nichtwissen zu verbleiben, manchmal für lange Zeit. Sie verlangt von uns, dass wir auf vollständigere und schlichtere Weise lebendig sind, als den meisten von uns beigebracht worden ist. Sie kann aber auch von uns verlangen, zu leiden.
Letztlich werden wir jedoch mehr sein, als wir zu Anfang waren. Der Samen einer größeren Ganzheit liegt in jedem von uns.“


Aus dem Buch
„Aus Liebe zum Leben“ von Rachel Naomi Remen


Mein poetischer Versuch, sich stille und achtsam in der freien Natur der Pflanzenwelt anzunähern.

Die Gedanken kamen wir während dem "Natur & Seele" Seminar mit Richard Stiegler.

BLÜMCHEN
Ich Blümchen leuchte aus mir heraus,
Und strahle mein Blau in die Welt hinaus.
Ich liebe den Duft und liebe das Leben,
Meine Existenz ist für viele wahrlich ein Segen.
Meine Blüte ist offen für jedes Wesen,
Alle sind willkommen, keiner zahlt Spesen.
Ich stehe ganz still und warte geduldig,
Locke mit Farbe bis jemand mich huldigt.
Frühling ist meine Wiege, Sommer mein Zuhaus,
Herbst meine Befürchtung, Winter mein aus.
Doch meine Hoffnung sind meine Samen,
Sie gehören zu meinem Gebet, wie das Amen.
 

Links zur Inspiration & zum Nachdenken


"Unterstützende Faktoren der Meditation" - ein Meditations-Podcast
"Essen für die mentale Balance" von Daniela Wolff
"WABI-SABI: Die japanische Weisheit für ein perfektes unperfektes Leben“; Beth Kempton
"Natur ist Glück"  Rainer Maria Rilke
"Der Weltuntergang"  Franz Hohler (entstand 1973)
"Zwischen Zeit und Ewigkeit": Das neueste Buch von Richard Stiegler
"Lernen neu denken": Ricardo Leppe, ein genialer Lehrmeister für Kinder)
"Menschen, Freiheit, Grundrechte" - die neue Partei ... und für mich zZ einzig wählbare in Österreich: )
"Eine brisante Frage ..." von Rafael Bonelli mit über 7000 Kommentaren, die z.T. unter die Haut gehen.
"Papa-Talk zur Kinderimpfung" Eine Runde von Wissenschaftlern und Vätern
"Zeig mir die Studien  welche belegen ... " fragt Gunnar Kaiser
"Ein offener Brief an Ungeimpfte" von kanadische Wissenschaftlern
"25 Gründe gegen die Impfung"  - kurz & bündig
"Wer, wenn nicht wir:  Anleitung für unser Endspiel um die Zukunft" Sven Böttcher
"Mob Morality and the unvaxxed" von Charels Eisenstein, einer der bedeutentsten spirituellen Philosophen der Gegenwart
Dieses Yoga-Kalender-Foto von Bryan entstand zu einer Zeit, als wir noch unbeschwert und ungespalten im 3U-Modus durch's Leben gleiten durften: Uneingeschränkt, ungetestet und ungeimpft.

"Es geht darum, dass ich NICHT nachweisen muss, dass ich 'gesund' bin, um 'Recht zu haben'. Grundrechte sind nicht konditionierbar und man muss sich nicht für sie 'qualifizieren'." 
Ulrike Guérot
 
In diesem Sinne wünsche ich Euch allen viel Einsicht, Selbstverantwortung und Mut zu einem natürlichen Rendezvous mit dem Leben!
Namaste und herzliche Grüße aus dem Salzkammergut,
Forward
Copyright © 2021 Simple Wisdom Yoga & Meditation, All rights reserved.


Hier kannst Du Dein Profil ändern oder Dich von der Liste abmelden.

Email Marketing Powered by Mailchimp