Copy
View this email in your browser

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitstreiter,

vergangene Woche stand alles im Zeichen der großen Auftaktveranstaltung unserer Sommer-Kampagne „Wohlstand und Arbeitsplätze sichern – Neue Perspektiven für unser Land“ in Friedrichshafen. Fünf Wochen lang touren meine Kollegen im Landesvorstand und ich von nun an mit dem Infomobil durch ganz Baden-Württemberg, um gemeinsam mit den Bürgern des Landes ein starkes und flächendeckendes Zeichen der Entschlossenheit gegen die Deutschlandabschaffer zu setzen. Denn die Lage im historischen Krisenjahr 2020 ist dramatisch: Nach 15 Jahren Merkel und 9 Jahren Kretschmann steht unser Land vor einem gewaltigen politischen Scherbenhaufen und der größten Rezession der Nachkriegsgeschichte. Die Belastungen durch die verfehlte Regierungspolitik werden für die Bürger Tag für Tag spürbarer: Verlust der inneren Sicherheit, eine gescheiterte Migrationspolitik, Dieselfahrverbote, ständig steigende Stromkosten, die Rundfunkgebühr, geplante Fahrverbote für Motorräder. Hinzu kommt die großteils hausgemachte Corona-Krise, die unzählige Arbeitsplätze gefährdet.

So kam auch die jüngste Hiobsbotschaft für unsere schwer angeschlagene Schlüsselindustrie vor wenigen Tagen kaum überraschend: Bei Daimler sollen offenbar rund 30.000 Angestellte ihren Arbeitsplatz verlieren. Hierbei würde es wohl auch zu Standortschließungen kommen. In der Motoren- und Getriebeproduktion am Hauptsitz in Stuttgart könnten demnach ebenfalls Kapazitäten abgebaut werden. Seit Jahren warnt die AfD vor dieser Entwicklung und kritisiert die grünideologisch motivierte, ökonomisch höchst schädliche Dämonisierung innovativer Verbrennungsmotoren durch die Regierungen in Stuttgart und Berlin. 

Damit unser Land eine Zukunft hat, bedarf es weniger ideologischer Irrwege als vielmehr einer Rückbesinnung auf das, was unser Land, unsere Unternehmen und unsere Menschen stark macht: Sicherheit, Bildung, Innovation, Familie, Freiheit und Unternehmergeist! Diese wollen wir stärken. Jedem Bürger die größtmögliche Freiheit, dem Staat verlässlich seine Kernaufgaben. Wir wollen Wohlstand sichern, Arbeitsplätze retten, Sicherheit wahren und unsere Zukunft im eigenen Interesse und im Interesse unserer Kinder positiv gestalten. Das sind die Themen die uns und die hart arbeitende Bevölkerung bewegen und für die wir uns im Rahmen der Sommer-Kampagne stark machen werden. Helfen Sie dabei und besuchen Sie eine unserer zahlreichen Veranstaltungen!

Wer mehr über meine Arbeit als Bundestagsabgeordneter und Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg erfahren möchte, dem empfehle ich wie immer meine Webseite www.marcbernhard.de, meine Facebook-Seite www.facebook.com/MarcBernhardAfD meinen YouTube-Kanal  www.youtube.com/c/MarcBernhardAfD . Kommunizieren Sie mit mir auf Telegram unter t.me/s/MarcBernhard.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, bleiben Sie gesund, und ich hoffe darauf, Sie bald wieder live begrüßen zu können!

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Marc Bernhard

Meine Rede auf der Auftaktveranstaltung der Sommerkampagne „Wohlstand und Arbeitsplätze sichern“ in Friedrichshafen: „Und Merkel verschenkt unser Geld?!“

Gemeinsam werden wir ein starkes Zeichen der Entschlossenheit gegen die Deutschlandabschaffer setzen. Wir sind die einzige Kraft in diesem Land, die sich darum kümmert, dass endlich wieder Politik für uns Bürger und für unser Land gemacht wird und dem grünen Spuk endlich ein Ende bereiten wird! Diese Botschaft werden wir bis durch das ganze Land tragen. Wohlstand sichern, Arbeitsplätze retten, Sicherheit wahren und unsere Zukunft im eigenen Interesse und im Interesse unserer Kinder positiv gestalten, das ist unser Antrieb.

Wir alle - Gemeinsam für unser Land und unserer Kinder!
Raus aus der Krise – rein in die Zukunft!

Zur Webseite

"Diesel-Autos sind der Teufel!": Das Lügengebilde der Arbeitsplatzvernichter bricht in sich zusammen! 

Wenn hunderttausende Arbeitsplätze vernichtet werden und die Zukunftsperspektiven unserer Kinder und Familien akut bedroht sind, dann ist es allerhöchste Zeit, dass die Klimafanatiker endlich ihre ideologischen Scheuklappen ablegen: Der Diesel kann nicht länger als Sündenbock für die Weltuntergangsszenarien der „Friday-For-Schulfrei-Hüpfer“ herhalten. Die Faktenlage ist eindeutig: Selbst wenn die meisten Fahrzeuge in der Garage still stehen, bleiben die durchschnittlichen 4-Wochen-Werte an den Luftqualitäts-Messstationen beinahe unverändert. Und nein, wer hier auf das Wetter oder Sahara-Winde verweist, liefert nur ein lächerliches Ablenkungsmanöver. Es kann nur eine richtige Schlussfolgerung geben: Den ideologischen Irrsinn sofort beenden, Fahrverbote aufheben, faktische Enteignungen verhindern und unsere Arbeitsplätze retten!

Zur Webseite

Deutsche auf dem Weg ins Armenhaus während Südeuropa feiert

Wenn man unserer spendablen Kanzlerin zusieht, mit welcher Leichtigkeit sie hunderte Milliarden Euro an andere EU-Länder verschenkt, müsste man annehmen, die Deutschen lebten im Überfluss. 390 Milliarden Euro werden als heroische Wohltat verschenkt, weitere 360 Milliarden Euro Kredite mit einer Laufzeit von 38 Jahren, also rund 9 Legislaturperioden, als Gefälligkeiten mit „Rückzahlung“ am Sankt Nimmerleinstag. Diejenigen die diesen Irrsinn ertragen müssen, kommen heute schon kaum über die Runden. Fast jeder dritte Rentner in Deutschland muss heute schon mit einer Rente unter 1000 Euro auskommen. Nach 40 Jahren Arbeit leben sie am - oder unter - dem Existenzminimum von jährlich 9.408 Euro. Das ist der heutige Status-quo. Für die Jahrgänge, die in den kommenden Jahren in die Rente gehen, wird die Bilanz noch viel dramatischer ausfallen.

Zur Webseite

Merkels Verhandlungsposition: Geben ist schöner denn nehmen“

Es ist unfassbar! Wenn es heißt, wir bräuchten „mehr EU“, bedeutet das, jemand anderes braucht dringend deutsches Geld. Und so kam es wie es kommen musste, wenn man eine Kanzlerin wie Frau Merkel am Verhandlungstisch hat: 390 Milliarden Euro werden verschenkt! Ja, man traut seinen Augen kaum. Hier werden einfach 390 Milliarden Euro verschenkt! Während die Bundesregierung der Presse noch schamlos ins Gesicht lügt und behauptet, „dies solle kein Einstieg in eine „Schuldenunion“ sein, lobte der französische Präsident Macron dagegen, „dass die EU nun erstmals gemeinsame Schulden mache.“ Statt sich über diese Veruntreuung deutscher Gelder verwundert die Augen zu reiben, jubeln die Hofberichterstatter auch noch linientreu: „Deutschland konnte sich so insgesamt eine Milliarde Euro zusätzlicher Gelder sichern.“ „Die Welt“ schreibt sogar: „Und am Ende triumphiert Merkel“. Da verschlägt es einem doch die Sprache! 390 Milliarden Euro werden verschenkt, wovon Deutschland den Löwenanteil schultern muss, und „die vierte Gewalt“ im Staat feiert es als triumphal, weil man ja 1 (!) Milliarde wieder zurückbekomme.

Zur Webseite

Eventszene mit Migrationsvordergrund verhöhnt unseren Rechtsstaat

Früh gewarnt ist halb gewonnen, so heißt es eigentlich im Volksmund. Früh gewarnt hatte auch Peter Scholl-Latour mit seiner weitläufig bekannten Feststellung: „Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“ Gewarnt hatten sogar einst Sozialdemokraten wie Helmut Schmidt, vor gerade einmal 15 Jahren sagte er im Focus-Magazin: „Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden. Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.“

Genützt haben diese Warnungen leider nichts. Meldungen zu den Kollateralschäden der „Event- und Partyszene“ lesen wir inzwischen beinahe wöchentlich. Besonders häufig werden hier vorwiegende Partygäste mit Migrationsvordergrund auffällig. Sie verachten unsere Ordnungskräfte, verhöhnen den Rechtsstaat und zeigen überhaupt kein Interesse daran, sich in unserem Land zu integrieren. Berechtigte Kritik und sachliche Analysen werden von allen Seiten mit der Rassismuskeule abgeschmettert.

Zur Webseite

Massiver Stellenabbau bei Daimler weiterer Beleg für desaströse Regierungspolitik zu Lasten der deutschen Schlüsselindustrie!

Die nächste Hiobsbotschaft für die schwer angeschlagene deutsche Automobilindustrie: Laut einem Bericht des “Manager Magazins” sind bei Daimler die Pläne zum Personalabbau noch drastischer als bis jetzt bekannt. Inklusive nicht neu besetzter Stellen sollen offenbar rund 30.000 Angestellte ihren Arbeitsplatz verlieren. Hierbei würde es wohl auch zu Standortschließungen kommen, so das Magazin mit Verweis auf Unternehmensquellen. In der Motoren- und Getriebeproduktion am Hauptsitz in Stuttgart könnten demnach ebenfalls Kapazitäten abgebaut werden. Die Van-Fertigung im ostdeutschen Ludwigsfelde sowie Komponentenstandorte in Berlin und Hamburg stünden zur Disposition. Seit Jahren warnt die AfD vor dieser Entwicklung und kritisiert die grünideologisch motivierte, ökonomisch höchst schädliche Dämonisierung innovativer Verbrennungsmotoren.

Zur Webseite


Wie Sie sehen, gibt es sowohl in Berlin als auch hier in unserer Region für mich, Ihren AfD-Bundestagsabgeordneten, mehr als genug zu tun! Bitte unterstützen Sie mich auch weiterhin mit Ihren Fragen und Hinweisen bei meiner politischen Arbeit!

Gemeinsam werden wir die Merkel-Regierung zu Fall bringen!


RA Marc A. Bernhard, MBA
Mitglied des Bundestages
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: +49 30 227-72135
Fax: +49 30 227-70135

marc.bernhard@bundestag.de
www.MarcBernhard.de 
https://www.facebook.com/MarcBernhardAfD
www.youtube.com/c/MarcBernhardAfD 
t.me/s/MarcBernhard


 

Email
Email
Webseite
Webseite
Twitter
Twitter
Facebook
Facebook
Instagram
Instagram
Telegram
Telegram
Copyright © 2020 Marc Bernhard Bundestagsabgeordneter,

Alle Rechte vorbehalten.


Sie möchten Änderungen vornehmen?
Hier können Sie Ihre Einstellungen ändern oder sich aus der Liste austragen.

Email Marketing Powered by Mailchimp